Werkstoffprüfer*in

Werkstoffe faszinieren dich? Und wenn experimentiert wird, bist
du gerne dabei? Du bringst mathematisches Verständnis mit und
möchtest wissen, was unter der Oberfläche verborgen liegt? Wenn
du Physik und die Arbeit mit verschiedenen Materialien spannend
findest und auch an kleinteilige Aufgaben mit viel Fingerfertigkeit
herangehst, steht einer Karriere als Werkstoffprüferin oder Werkstoffprüfer
nichts mehr im Wege.


Während deiner Ausbildung lernst du die unterschiedlichsten
Materialien kennen: insbesondere Metalle, aber auch Nichteisenmetalle
oder Kunst- und Verbundwerkstoffe. In unseren modern
ausgestatteten Laboratorien führst du Versuchsreihen durch und
untersuchst die Proben auf ihre Eigenschaften, wie beispielsweise
Härte oder Festigkeit. Die richtige, normgerechte Vorbereitung
wird deine Aufgabe sein. Wenn die Proben dann mit den verschiedensten
Prüfgeräten untersucht werden, beginnt die Arbeit,
die für Innovationen in Industrie und Forschung unverzichtbar ist.
Dabei arbeitest du eng mit Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftlern,
Ingenieurinnen und Ingenieuren zusammen und erfährst, wie
man den Herausforderungen im technischen Bereich begegnet.
Indem du Materialfehler genau bestimmst oder neue Werkstoffe
austestest, leistest du einen wichtigen Beitrag zu Sicherheit und
Umweltschutz.


Ausbildungsinhalte:

  • Metalltechnik
  • Halbleitertechnik
  • Wärmebehandlungstechnik
  • Systemtechnik


Ausbildungsdauer:
Dreieinhalb Jahre, unter bestimmten Voraussetzungen ist eine
Verkürzung möglich.