Zerspanungsmechaniker*in

Wenn du dein handwerkliches Talent mit dem Interesse für Technik verbinden möchtest, solltest du diesen Metallberuf genauer betrachten. Mathe und Maschinen prägen deinen Arbeitsalltag in der Zerspanungstechnik – und Präzision ist Trumpf. Dein Einsatz ist gefragt, denn es gibt kaum einen Bereich der Industrie, der ohne die Produkte der Zerspanungsmechanik auskommt. Von der Medizintechnik bis zur Raumfahrt werden die Lösungen eingesetzt.
Vom Automobilbau bis zur Gießerei ergeben sich vielfältige Betätigungsfelder.

Als Auszubildende oder Auszubildender bei Fraunhofer lernst du die spannende Welt der Metallbearbeitung kennen. Du fertigst Präzisionsteile in unterschiedlichster Größe und Form – entweder an konventionellen oder computergesteuerten CNC-Maschinen. Du schreibst die Programme dafür selbst, planst und überwachst die Fertigungsabläufe. Beim Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen der Bauteile nützt dir dein Auge fürs Detail. Während sich der metallene Rohling zu einem Werkstück formt, prüfst du regelmäßig die Maße und die Qualität der Oberflächen – auf ein hundertstel Millimeter genau. Bei Störungen machst du dich auf Fehlersuche und sorgst für Abhilfe. Denn auch die Instandhaltung der Maschinen gehört zu deinem Job.

Deine zukünftige Arbeit ist technisch anspruchsvoll, verlangt aber nur wenig Muskelkraft. Auch wenn ein Bauteil mehrere Tonnen wiegt, kannst du auf Hilfsmittel zurückgreifen. Freu dich auf besonders vielseitige Aufgaben, die für weibliche und männliche Auszubildende gleichermaßen interessant sind.


Ausbildungsinhalte:

Die Ausbildung wird in einem Einsatzgebiet vertieft, zum Beispiel in

  • Drehautomatensysteme 
  •  Drehmaschinensysteme
  •  Fräsmaschinensysteme
  •  Schleifmaschinensysteme